Mobiliät in MS-West

 

Mobilität im Stadtbezirk Münster-West
Veranstaltung am 27.11.2018, 19 Uhr bei der Brillux GmbH & Co. KG

Bildergalerie zur Veranstaltung

externer Link: Pressebericht WN vom 29.11.2018

Nach dem Impulsvortrag "Masterplan Mobilität Münster 2035+" von Michael Milde, Abteilungsleiter Verkehrsplanung im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung der Stadt Münster, folgten Opening-Statements mit Thesenfolie ADFC (Andreas K. Bittner), ADAC (Dirk Krüger) und der Stadtwerke Münster GmbH (Phil Rose). Anschließend trug Ratsherr Walter von Göwels, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion, zu den Schwerpunktbereichen zum Thema Mobilität / Verkehr im Stadtbezirk West vor.

Von Seiten der Firma Brillux wurde angeregt, dass mehr Werbung für Münster als sichere Fahrradstadt gemacht wird. In diesem Zusammenhang wurden die 125 im Rahmen des Firmenjubiläums gespendeten Spiegel an den Ampeln erwähnt, die v.a. für LKW-Fahrer den toten Winkel entschärfen sollen. Im Sinne des Tourismus aber auch im Sinne der Förderung der Attraktivität, das Auto am Stadtrand abzustellen oder direkt mit dem Zug zu kommen, um sich mit dem Fahrrad der Innenstadt zu nähern, sollte dieser Punkt noch intensiver unterstrichen werden.

Nach den Referaten begabensich die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei sogenannte World-Cafés, bei denen in lockerer Form vieel Anregungen zu den verschiedenen Unterthemen der Mobilität (Fahrradstadt, ÖPNV, motorisierter Individualverkehr) gegeben wurden. Und davonwurde rege Gebruach gemacht.

Zusammenfassung der Anmerkungen und Anregungen

Fahrradstadt:

  1. Fahrrad-Highway von Albachten und Mecklenbeck in die Innenstadt
  2. Wetterbegünstigung für Radfahrer schaffen (Überdachungen von Radschnellwegen und Stellplätzen)
  3. Lastenfahrräder als Alternative fördern, siehe "Mecky" in Mecklenbeck (www.lastenrad-ms.de); nachbarschaftlich - integrativ - niederschwellig
  4. Meckmannweg und Osterstraße in eine Fahrradstraße umwidmen (Anliegerverkehr konsequent überprüfen)
  5. "shared space" auf Straßen (Nutzung der Fahrbahnen von unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern)
  6. Schmeddingstraße: zu intensiver Durchgangsverkehr
  7. Fahrradstraßen mehr durchsetzen, z.B. durch deutlichere Beschilderung
  8. Promenade: sicherer machen; Mittelstreifen vorsehen
  9. gute Beispiele schneller umsetzen, z.B. aus den Niederlanden
  10. mehr Stellplätze für Fahrradfahrer schaffen
  11. Hammer Straße: mehr Platz für Fahrräder schaffen
  12. Zustand der Fahrradwege: schlechter Bauzustand, zu schmal
  13. Kreuzung Neutor: unsicherer Fahrradverkehr
  14. Ampelschaltung an der Weseler Straße / Betriebszufahrt Brillux verbessern (kein Rotlicht für Radfahrer, wenn das Werkstor geschlossen ist)
  15. Bahnhof Mecklenbeck: Infrastruktur für Fahrräder schaffen (eBikes, Abstellflächen)

ÖPNV:

  1. lange Fahrzeiten mit dem Bus zum Hauptbahnhof aus den Stadtteilen, wie z.B. Nienberge
  2. On-Demand-Systeme in den Stadtteilen schaffen
  3. Parkdeck Georgskommende aufstocken; Parkhaus Aegidiimarkt schließen
  4. Parkhäuser bzw. Parkplätze dort schaffen, wo Bundestraßen verlaufen
  5. Anbindung Nienberge-Häger: On-Demand-Busse anbieten (derzeit inHiltrup in der Erprobungsphase); Ziel: 20-Minuten-Takt
  6. Nienberge: wie kommen ältere Menschen in das Zentrum?
  7. hohe Fahrgast-Frequenz in Gievenbeck: kürzere Taktung erforderlich
  8. Ansätze schaffen für Anbindung an nahegelegene Ortschaften, z.B. Bösensell (vgl. R73 nach Altenberge)
  9. künftige Metrobusse: Linienführung endet an Stadtgrenzen oder sogar davor [Anmerkung: Phil Rose von den Stadtwerken Münster GmbH hatte erklärt, dass die gezeigte Karte nur erste Überlegungen darstellt und keine abschließende Planung]
  10. Bürgerticket für den Nahverkehr, vgl. Semesterticket für Studenten
  11. bei der Reaktivierung von Bahnhaltepunkte auf die Barrierefreiheit achten
  12. die frühere Forderung nach einer Ringlinie wurd umgesetzt (2. Nahverkehrsplan)
  13. aktuell sind in MS elf Elektrobusse von den Stadtwerken unterwegs: es sollten weitere gefördert / angeschafft werden
  14. es sollen keine Diesel-Gelenkbusse mehr beschafft werden
  15. Fahrkarten: mit Stadtwerke-Plus-Card auch Zug fahren
  16. Barrierefreiheit an einigen Bahnhaltepunkten zur Zeit nicht gegeben (Albachten, Amelsbüren, Sprakel)
  17. Roxel / Albachten, Kinderhaus / Nienberge: Anbindung der benachbarten Stadtteile untereinander?
  18. Nordpark: Forderung einer Schienenverbindung nach Gievenbeck
  19. Umlandanbindung: Westfalentarif sehr teuer, unattraktiv
  20. Bedarfsgemeinschaften sollen gefördert werden (finanzielle Ausstattung)
  21. Waldweg Mecklenbeck: Anbindung nur einmal stündlich, soll nicht reduziert werden
  22. Nienberge: kein Schnellbus mehr (Umweg über Gievenbeck)
  23. lange Wege zu Haltestellen
  24. direkte Erreichbarkeit benachbarter Stadtteile fördern
  25. geradlinigere Strecke der Busse
  26. Qualitätsverbesserung beim ÖPNV: Zuverlässigkeit in Fahrplanzeiten (Anbindung an eine App)
  27. Pkw-Parkplätze am neuen Bahnhaltepunkt Mecklenbeck?
  28. Ludgerikreisel: "Rüttelstreifen" für Radfahrer stelleneine Gefährdung dar

motorisierter Individualverkehr:

  1. Tiefgaragen bei Neubauten vorsehen
  2. Parkgebühren debattieren
  3. Stellplätze an Verkehrsknotenpunkten schaffen
  4. Erreichbarkeit der Innenstadt sichern
  5. Parkplatzbewirtschaftung: Ortskerne, bei Neubauten öffentlichen Parkraum schaffen, Anwohnerparkregelungen ausweiten
  6. Ausbau der Park an Ride-Angebote: z.B. Firmenparkplätze nutzen, P&R-Mix mit kleinteiligen Angeboten
  7. Car-Sharing attraktiver machen: es muss Stationen in fußläufiger Entfernung geben

Inhaltsverzeichnis
Nach oben